· 

# 4. Dezember

 

Im gestrigen Kalendertürchen  des Jay Luna Yoga Adventskalenders, habe ich über die Emotionen geschrieben - den Unterschied zwischen Emotionen, welche im Ego verhaftet sind, und jenen Emotionen, welche wirklich aus dem Herzen kommen. Die heutige Mediation setzt genau da an...

 

Der Advent ist auch die Zeit, in der das Thema "Nächstenliebe" wieder stärker in den Vordergrund tritt - wird uns doch gerade jetzt wieder einmal mehr bewusst, dass es viele Menschen gibt, denen es nicht so gut geht.

 

Doch wo beginnt Nächstenliebe?

 

Zuallererst einmal bei DIR selbst! Warum? Weil du nur geben kannst, wovon du selbst genug hast. Nur wenn du mit dir selbst  wertschätzend, liebevoll und achtsam bist, wirst du auch anderen Menschen genauso gegenüber treten und Liebe weiter geben können. Bei vielen Menschen aus dem eigenen Umfeld geht das meist ganz leicht: den eigenen Kindern, dem Partner, Familie, Freunde...aber was ist mit den Menschen, die dir vielleicht nicht so sympathisch sind, oder die du gar nicht kennst? Wie gelingt es da in ein Gefühl von ehrlicher Nächstenliebe zu kommen?

 

Dabei kann dir die "Metta - Meditation"  ganz wundervoll helfen. Wenn du diese Mediation regelmäßig praktizierst, wirst du wahrscheinlich schon bald einen Unterschied feststellen. Du wirst der Welt und den Menschen gegenüber positiver  gestimmt sein, und nicht nur das: du selbst wirst auch zufriedener werden. Denn Liebe zu schenken macht nicht nur den Beschenkten glücklich, nein, letztlich auch dich selbst. Echte Liebe knüpft nicht an Bedingungen, sondern sie ist einfach.

 

Metta (aus der indischen Gelehrtensprache Pali kommend) bedeutet soviel wie: Liebe, Freundschaft, Sympathie. Sie ist ähnlich der christlichen Nächstenliebe, gegenüber sich selbst, gegenüber Menschen die wir mögen und auch gegenüber Menschen, die wir nicht so mögen.

 

Lass uns anfangen :)

 

Lege dich bequem in Rückenlage, die Arme liegen neben dem Körper, die Beine sind ausgestreckt und fallen leicht auseinander. Solltest du Probleme im unteren Rücken haben, winkel deine Beine gerne an oder lege dir eine zusammengerollte Decke / ein Kissen unter die Knie. Falls du schnell auskühlst, decke dich zu. Mache es dir auf alle Fälle in einer Position bequem, in der du es eine Weile lang gut aushält. 

 

Du kannst dich natürlich auch in einer aufrechten & stabilen Position hinsetzen - vor allem wenn du im Liegen schnell dazu tendierst einzuschlafen - achte aber unbedingt darauf, dass dein Rücken gerade ist und du nicht in dir selbst zusammensinkst. Lege dir dazu ein flaches Kissen oder eine gefaltete Decke unter dein Gesäß oder setze dich im Fersensitz auf ein Mediationskissen oder einen Yogablock.

 

Schließe nun deine Augen und lenke deine Aufmerksamkeit zunächst auf deinen  Atem. Beobachte deine Ein- und Ausatmung. Du kannst deinen Atem energetisch in dein Herzzentrum, dein Herzchakra, leiten. Bleibe da mit deiner Aufmerksamkeit und sage dir in Gedanken folgende Sätze:

Sage dir jeden Satz in Gedanken selbst mindestens dreimal vor. 

 

Im nächsten Schritt denke an ein Wesen (es muss kein Mensch, sondern kann auch ein Tier sein), welches dir besonders nahe steht. Und sende ihm in Gedanken ebendiese Sätze:

  • Mögest du gesund sein und....
  • Mögest du frei von Hass,....
  • Mögest du erfüllt sein mit....
  • Mögest du glücklich sein

Am Anfang genügt das erst einmal. Wenn du nun schon etwas geübter bist und die Meditation schon ein paarmal durchgeführt hast, schicke deine Liebe & dein Wohlwollen auch an andere Menschen:

  1. eine neutrale Person
  2. eine schwierige Person
  3. Personen in deinem Umfeld
  4. alle Menschen in deinem Land
  5. und letztlich an alle Menschen und Lebewesen auf der Welt.

Wenn du nicht soviel Zeit hast, kannst du die Meditation auch auf mehrere Tage aufteilen.

 

Ich mache diese Meditation auch gerne dann, wenn ich Probleme mit einem Menschen habe und merke, dass ich beginne, negative Gedanken gegenüber dieser Person zu entwickeln. Das hilft mir oft dabei, mich nicht weiter in destruktive  Gedankenkonstrukte zu vertiefen.

 

Ich wünsche dir viel Freude dabei, dein Licht und Deine Liebe in die Welt zu schicken. Und glaube mir, es macht einen Unterschied! Probiere es aus. Ich würde mich freuen, wenn du mir hier von deinen Erfahrungen berichtest.

 

Licht & Liebe,

Jana

 

...pssst....morgen gibt es hier wieder etwas zu gewinnen.....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0