· 

# 10. Dezember

Herzlichen Glückwunsch liebe Petra! Ich freu mich für dich. Ich lass dir das Utensilo so schnell als möglich zukommen. 

 

SAMAVRITTI, der gleichmäßige Atem 

 

Sama bedeutet "gleich"

Vritti bedeutet Aktivität, Bewegung, Vorrang oder Muster

Prana bedeutet Lebensenergie

Pranayama bedeutet die Zusammenführung von Körper und Geist durch Atemübungen

 

Ziel dieser Atemübung ist es, eine Gleichmäßigkeit, eine Harmonie, im Atemmuster zu erreichen. Die Übung wirkt vitalisierend, aber gleichzeitig auch beruhigend und zentrierend und hat durchaus eine große meditative Komponente. Sie kann sowohl im Liegen oder im Sitzen, als auch im Stehen durchgeführt werden. Die Atembewegung wird gleichzeitig mit einer Bewegung der Arme koordiniert. 

 

DURCHFÜHRUNG:

  • Lege dich in bequeme Rückenlage - die Beine sind ausgestreckt und die Füße fallen locker nach rechts und links (bei Problemen im unteren Rücken, kannst du selbstverständlich auch eine eingerollte Decke unter deine Knie legen oder die Beine anwinkeln), die Arme liegen entlang der Seiten des Körpers in einem bequemen Abstand
  • Schließe deine Augen und bringe deine Aufmerksamkeit zu deinen Nasenflügeln - beobachte wie du frische Luft mit der Einatmung aufnimmst und mit der Ausatmung deine warme Atemluft ausströmt - mach das eine Weile lang, bis du merkst, dass du langsam zur Ruhe kommst
  • Dann beginnst du mit der Einatmung deine Arme über oben nach hinten über den Kopf zu führen
  • Halte für einen kurzen Moment inne - eine natürliche Atempause -
  • Mit der Ausatmung gehen die Arme wieder in die Ausgangsstellung zurück
  • wieder eine kurze Atempause
  • Beeinflusse deine Atmung nicht, durch das Beobachten alleine wird sie schon feiner
  • Mache so etwa 5-10 Wiederholungen bzw. so lange wie es dir gut tut

 

Du kannst die Übung auf dieselbe Weise auch im Sitzen oder Stehen durchführen. Achte dabei aber unbedingt darauf, dass dein Rücken aufrecht und gerade ist. Beim Sitzen kannst du dir eine Decke, einen Yogablock oder ein Meditationskissen unter das Gesäß legen.

 

Diese Übung eignet sich auch ganz wunderbar als Vorbereitung für anspruchsvollere Pranayama - Übungen.

 

Kleiner Tipp: Samavritti lässt sich hervorragend noch im Bett, vor dem Aufstehen, durchführen. So wirst du sanft aktiviert und kannst auch gleich ruhiger und ausgeglichener in den Tag starten. Probiere es aus :)

 

Licht & Liebe,

Jana

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0